- - -  A r t e n s c h u t z  - - -

 

Als Mitglied in einem der größten anerkannten Naturschutzverbände Niedersachsens betreiben wir zahlreiche Projekte im Arten-, Natur- und Umweltschutz. Neben dem Erhalt des vom Aussterben bedrohten europäischen Flusskrebses haben wir einen Fokus auf unsere heimischen Kleinfischarten, die bis auf zwei Ausnahmen alle auf der Roten Liste stehen. Der ASV Luthe betreibt Projekte zu Schlammpeitzger, Karausche, Bitterling und Moderlieschen. Moderlieschen besetzen wir ebenfalls als Futterfisch für den Eisvogel. Für den Erhalt bedrohter Kleinfischarten und des Edelkrebses haben wir unser "Archekonzept" entwickelt. Hier nutzen wir umzäunte Regenrückhaltebecken als Zuchtgewässer. Das Aussetzen invasiver Arten ist hier auf ein Minimum reduziert. Wir können somit bedrohte Arten vom lokalen Genstamm von Weser, Aller und Leine ohne Prädation durch Raubfische erfolgreich erhalten und Nachzuchten für nachweislich geeignete Gewässer abgeben. Ein weiterer Schwerpunkt des ASV Luthe liegt bei unseren heimischen Wanderfischarten. Als Mitglied im Leine-Lachs e.V. besetzen wir seit vielen Jahren junge Lachse und Meerforellen in die Leine. Die Leine war einst einer der bedeutendsten Lachsflüsse Niedersachsens. Seit dem Winter 2020/2021 nehmen wir in Kooperation mit unseren Freunden vom SAV Blumenau am Quappenprojekt des Anglerverbands Niedersachsen teil. Hier fangen wir Laichfische, die nach Poggenhagen auf das Gelände des AV NDS gebracht werden und dort natürlich ablaichen. Jungquappen gehen von hier aus an zahlreiche Vereine. Wir tragen somit maßgeblich zum Erhalt des einzigen im Süßwasser vorkommenden Verwandten des Dorschs bei. Im Rahmen zahlreicher Arbeitsdienste pro Jahr entfernen wir große Mengen Müll aus dem Wasser und entlang der Gewässerrandstreifen. Die Strukturen unserer Gewässer versuchen wir durch Hegemaßnahmen wie dem Ausbringen von Totholz und der Anpflanzung von Teichrosengürteln zu verbessern. Ziel sind intakte Gewässer mit gesunden und sich selbst reproduzierenden Fischbeständen.



11.11.2022

 

Seltener Schlammpeitzger fast ausgestorben!

 

Fisch-Zucht im Expo-Becken

 

Von: Jana Godau

Hannover – Eigentlich ist der kleine aalartige Fisch ein echter Überlebenskünstler. Im Winter oder bei Trockenheit vergräbt sich der Schlammpeitzger und fällt in Dauerschlaf. In sauerstoffarmen Gewässern bekommt er Luft, veratmet den Sauerstoff durch seinen Darm – und pupst sogar!

Doch der sogenannte „Gewitterfurzer“ ist bei uns vom Aussterben bedroht, steht auf der Roten Liste.

15 Exemplare haben jetzt am Expo-Gelände ein neues Zuhause gefunden – und sollen für viele kleine „Pupser“ sorgen ...

Haben den „Gewitterfurzern“ ein neues Zuhause gegeben: 

Jan Schiffers (ASV Luthe, v.li.), Heiko Pikal (Arvato), Helmut Speckmann / Foto: Frank Tunnat

                                                                                                                                                                                                                                               

- Den ganzen Artikel aus der Bild online können sie hier lesen  (PDF) 

- Einen weiteren Artikel aus dem W. Stadtanzeiger können sie hier lesen  (PDF)      

-  Und einen Artikel aus der HAZ  lesen sie hier  (PDF)                                               


08.10.2022

Renaturierung

Angler stellen Projekt zur Artenvielfalt vor

Wunstorf / Neustadt (tau). Die Angelvereine der Region Hannover und der Anglerverband Niedersachsen wollen die Renaturierung der Leine in den kommenden Jahren voranbringen. Dazu hoffen sie auf die Unterstützung der Politik. Am Kolk in Neustadt, einem erfolgreich renaturierten Altarm der Leine, haben die Angler ihr Renaturierungskonzept unter anderem dem Regionspräsidenten Steffen Krach vorgestellt. An der Leine ist seit Jahren ein dramatischer Rückgang von Auengewässern und davon abhängiger Fischarten festzustellen, sagen die Angler. In einigen Bereichen sind bis zu 90 Prozent der Altarme verschwunden. Ziel ist es daher, einen funktionsfähigen und artenreichen Verbund von Auengewässern wiederherzustellen. ...

- Den ganzen Artikel aus dem W. Stadtanzeiger können sie hier lesen  (PDF)


28.09.2022

Angler schlagen Alarm

Auengewässer entlang der Leine sind verschwunden
„Generationenaufgabe“:Verloren gegangenes Ökosystem zurückholen

Neustadt (dgs). Die Angelvereine in der Region Hannover schlagen Alarm: Schon seit Jahren beobachten sie einen dramatischen Rückgang der Auengewässer entlang der Leine und damit auch der davon abhängigen Fischarten. Mit Unterstützung von Bund, Land und Region wollen sich die Angler nun „das verloren gegangene Ökosystem“ zurückholen. Eine „Generationenaufgabe“, zu der sie jetzt den Anstoß geben wollen, wie sie bei einem Ortstermin mit Regionspräsident Steffen Krach sowie Landes- und Regionspolitikern am Kolk hinter dem Krankenhaus verkünden. ...

 - Den ganzen Artikel aus der Neustädter Zeitung können sie hier lesen  (PDF)


28.09.2022

 Auengewässer vertrocknen


Projekt für Wiederherstellung startet
Fitness-Kur für Patientin Leine

Hannover – Sie ist Lebensraum für unzählige Tierarten und Pflanzen, doch dass sich die Leine durchs Land schlängelt, ist lange vorbei.
Jan Schiffers, Vorsitzender des Angel-Sport-Vereins Luthe: „Der Fluss wurde eingedeicht, eingezwängt, stellenweise begradigt und verlegt.“ Die Folge: Altarme und nebenliegende Auen-Gewässer wurden abgeschnitten, versandeten, fielen trocken. „Da sind ganze Mikro-Ökosysteme gestorben, wurde Arten der Lebensraum genommen.“ ...

 - Den ganzen Artikel aus der Bild online können sie hier lesen  (PDF)


27.09.2022

 Artenschutz statt Hochwaser

Angler wollen der Leine in Wunstorf und Neustadt Platz schaffen

Statt breit und mit Auengewässern gesäumt, fließt sie im engen Bett, tief in der eigenen Talsohle: die Leine in der Region Hannover. Das soll sich endlich ändern, finden Angler aus Wunstorf und Neustadt. Sie schieben ein neues Projekt zur Renaturierung an – und zählen auf die Unterstützung des Regionspräsidenten.

Idyllische Auenlandschaften sucht man an der Leine in Wunstorf und Neustadt größtenteils vergebens. „Der Fluss ist hier größtenteils eingedeicht und hat sich im Laufe der Jahre immer tiefer in die Talsohle gefressen“, sagt Jan Schiffers vom Angelsportverein (ASV) Luthe. Er will dies gemeinsam mit Holger Machulla vom Angelverein Neustadt ändern. ...

 - Den ganzen Artikel aus der HAZ und NP vom 27.09.2022 können sie hier lesen  (PDF)


13.09.2022

 So wollen Stadt Wunstorf und Angelsportverein den Luther See retten

Auf dem Luther See haben sich Trockeninseln gebildet. Schlamm gefährdet die Tier- und Pflanzenwelt zusätzlich. Die Stadt Wunstorf will ihre Entschlammung im Herbst fortsetzen. Der Angelsportverein Luthe und der Ortsrat setzen auf eine Frischwasserzufuhr vom Klärwerk.

Trockenheit und Schlamm setzen dem Luther See zu: Durch die Hitze der vergangenen Wochen ist der Wasserstand deutlich gesunken, kleine Inseln haben sich gebildet. Die gab es früher auch schon. Ein derartiger Wassermangel wie heutzutage sei damals jedoch kaum vorstellbar gewesen, sagt Jan Schiffers, Vorsitzender des Angelsportvereines Luthe. Er erwartet von Verantwortlichen Lösungsvorschläge. .....

- Den ganzen Artikel aus der HAZ und NP vom 13.09.2022 können sie hier lesen  (PDF)


12.03.2022

 ASV Luthe nimmt an größter Artenschutzinitiative Niedersachsens teil

Mehrere Kilo Glasaal konnten am Freitag erfolgreich in die Vereinsstrecke des ASV Luthe besetzt werden. Wir leisten somit unseren Beitrag zum Erhalt dieser vom Aussterben bedrohten Wanderfischart. Mehr als 120 Vereine machen bei diesem vom Anglerverband Niedersachsen koordinierten Projekt mit. Ohne Besatzmaßnahmen der lokalen Angelvereine wäre der Aal in der Leine bereits ausgestorben. Durch die massive Verbauung unserer Fließgewässer stehen alle Wanderfischarten auf der Roten Liste. Nur ein Bruchteil unserer Aale wird erfolgreich zu den Laichgründen in die Sargassosee südlich von Florida gelangen. Ein Großteil der abwandernden Fische wird in Turbinen von Wasserkraftwerken geschreddert (mehr als 20 % pro Wasserkraftanlage). Auch wenn die Wasserrahmenrichtlinie der EU den guten ökologischen Zustand von Fließgewässern fordert, der ohne Durchgängigkeit unerreichbar ist, wird sich in Deutschland innerhalb der nächsten Jahrzehnte vermutlich nichts ändern. Es sieht schlecht aus um Wanderfischarten wie Aal, Lachs und Meerforelle. Ohne einen Kurswechsel der Politik sind diese Arten für künftige Generationen nicht zu bewahren.


05.03.2022

Konzept für Artenschutzstation vorgelegt