Aktuelles


 11. April 2021

Angler und Politik im Gespräch mit Hey Fishing

Die YouTuber von Hey Fishing haben sich dem Thema Angelverbote angenommen und mehrere Interviews mit Vertretern der Anglerschaft und der Politik geführt. Von den Anglern wurde neben Heinz Pyka (Vizepräsident Anglerverband Niedersachsen, 1. Vorsitzender FV Hannover) auch unser 1. Vorsitzender Jan Schiffers als Vertreter der Vereine des FFH-Gebiets "Untere Leine" befragt. Das Interview mit Jan wurde einen Tag nach der offiziellen Ablehnung von Nachtangelverboten durch die Fraktionen von SPD und CDU in der Presse durchgeführt. Die CDU-Fraktion ist leider in den folgenden Wochen zurückgerudert. Dieser Richtungswechsel der CDU, der im Widerspruch zu den vom Anglerverband Niedersachsen zur Landtagswahl 2017 bei der Landes-CDU angefragten Wahlprüfsteinen und auch zum aktuellen Regierungsprogramm der CDU Niedersachsen steht, war zum Zeitpunkt des Interviews nicht vorhersehbar. Die CDU war in der Vergangenheit ein verlässlicher Partner der Angler. Wir hoffen darauf, dass man sich nun auf seine Wahlversprechen besinnt und Verboten nicht zustimmt.

Interviewt wurden auch Wiebke Osigus (MdL SPD Wunstorf/Neustadt) und Daniel Farnung (Regionsabgeordneter FDP). Beide Politiker lehnen wissenschaftlich unbegründete Einschränkungen des Angelns vehement ab und haben sich stark für uns Angler in der Region Hannover eingesetzt. Gelingt es in der Region Hannover unverhältnismäßige und fachlich haltlose Verbote, die es in anderen FFH-Gebieten entlang der Leine außerhalb der Region Hannover nicht gibt, zu verabschieden, wird dies weitere Verbote in Niedersachsen und auch in anderen Bundesländern nach sich ziehen. Daher sollte ganz Angeldeutschland nun nach Hannover schauen.


09. April 2021

„Gewitterfurzer“ mit politischer Dimension: SPD besucht Angler

 

 

 Ziemlich artenarm sähe es ohne sie wohl unter der Wasseroberfläche aus: Ihre Schutzprojekte stellten Angler SPD-Regionspolitikern und dem Regionspräsidentschaftskandidaten Steffen Krach jetzt in ihrer Zuchtstation in Poggenhagen vor. Angesichts drohender Angelverbote haben Quappe, Schlammpeitzger und Co. längst eine politische Dimension. .....

 

Den ganzen Bericht aus der NP lesen sie hier (PDF)


01. April 2021

Schiffers greift CDU an

Weiter Stress um Nachtangelverbote / Verordnungsentwurf liegt vor

Der Verordnungsentwurf für das Landschaftsschutzgebiet Nördliche Leineaue mit den umstrittenen Nachtangelverboten liegt jetzt vor. Bis zum 27. Mai und damit deutlich länger als üblich, hat die Stadt nun Zeit, eine Stellungnahme abzugeben, so Sprecher Alexander Stockum. Dies soll aber nicht geschehen, ohne die Stimme der betroffenen Angelvereine gehört zu haben. Die zeigen sich wiederum empört über den Entwurf und Äußerungen aus dem Lager der Regions-CDU. Dort werde den Anglern angedichtet, Maximalforderungen erhoben zu haben. Das weist der Sprecher der Vereine, Jan Schiffers, zurück. "Wir können keinen Verboten zustimmen, die wissenschaftlich haltlos sind." .....

- Den ganzen Bericht aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


 29. März 2021

Die Region Hannover muss bis zum 20. Juli die Leineaue zwischen der Landeshauptstadt und der nördlichen Regionsgrenze bei Neustadt-Stöckendrebber für den Landschaftsschutz sichern. Sonst übernimmt das niedersächsische Umweltministerium. Streit gibt es um Regelungen für Angler – auch innerhalb der Politik.

 

Das wird eng: Bis zum 20. Juli muss die Region die Leine zwischen Herrenhausen und der nördlichen Regionsgrenze bei Neustadt-Stöckendrebber per Verordnung für den Landschaftsschutz sichern. Fällt bis dahin kein entsprechender Beschluss, könnte das niedersächsische Umweltministerium die Angelegenheit übernehmen und damit die Politiker der Regionsversammlung ausbremsen. Es gilt, angedrohte Strafen durch die Europäische Union zu vermeiden. .....

 

- Den ganzen Bericht aus der HAZ können sie hier lesen (PDF)


 26. März 2021

Auszüge aus einer Gegendarstellung von unserem 1. Vorsitzenden Jan Schiffers zu einem Pressebericht aus der HAZ vom 23.03.2021 (siehe Foto) und einer uns vorliegenden Pressemitteilung des BUND / Region Hannover vom 23.03.2021 (BUND unterstützt die Region bei der Umsetzung der FFH Richtlinie).

Jan Schiffers:

In der heutigen Ausgabe der HAZ behauptet der CDU-Regionsabgeordnete Eberhard Wicke aus Garbsen, seine Partei und auch Umweltdezernentin Christine Karasch (CDU) hätten das Gespräch mit uns Anglern gesucht und Kompromissvorschläge unterbreitet. Man habe uns gefragt, wo wir Angler denn künftig noch angeln möchten. …..

 

 ….. Vorgespräche, wie etwa mit Kanuten im Rahmen eines runden Tisches gab es, mit uns Anglern nicht. Stattdessen wurden wir vor vollendete Tatsachen gestellt. …..

 

…. Der BUND Region Hannover hat sich gestern mit einer Pressemitteilung an die Regionspolitik und Presse gewandt. Der BUND unterstützt Angelverbote und führt hierfür an den Haaren herbeigezogene Argumente an. Man spricht hier von durch Angler gestörten Arten wie dem Schwarzstorch oder dem Seeadler, die im FFH-Gebiet "Untere Leine" vorkommen sollen. …..

 … Unser 1. Vorsitzender Jan Schiffers (links im Bild) hat 2017 einen verletzten Seeadler aus den Meerbruchwiesen am Steinhuder Meer gerettet. Er hat hierdurch mehr zum Erhalt des Seeadlers beigetragen als die besagten BUND-Mitarbeiter. …

 

….. In den 70er Jahren gab es in der Leine nur noch vier Fischarten, heute sind es durch Besatzmaßnahmen der lokalen Angelvereine wieder 32 Arten. Wir Angler haben mit eigenen Mitteln

diese verschwundenen Arten wieder angesiedelt, nicht der NABU oder der BUND!!! …..

 

..... Zu den Mitgliederzahlen anerkannter Naturschützer:
NABU Deutschland: 820.000
BUND Deutschland: 470.000
Jäger: 390.000
Angler: 5 - 6 Millionen (1,4 Mio. org.) .....

 

….. Es stellt sich hier die Frage, wer hier die "Minderheit" ist. Da muss man sich fragen, warum NABU und BUND beim Niedersächsischen Weg einbezogen wurden, nicht jedoch der Anglerverband Niedersachsen .....

 

Angler, wacht auf und wehrt euch!


20. März 2021

 

Konflikt an der Leine wird Wahlkampfthema

Drohende Angelverbote sorgen weiter für Zündstoff

 

Nach dem Stadtanzeiger-Gespräch ist der Vorsitzende des ASV Luthe, Jan Schiffers, noch optimistisch gewesen. In der Regionsversammlung zeichnete sich eine breite Mehrheit gegen Angelverbote im künftigen Landschaftsschutzgebiet Untere Leine ab. Doch nun sieht das wieder etwas anders aus.

 

Die CDU-Fraktion laviert. Vertreter weisen auf vergleichsweise geringe Einschränkungen hin. So seien nur knapp 9 von 81 Kilometer Ufer-bereich der nördlichen Leineaue betroffen. Außerdem befinde sich die Hälfte in Waldbereichen. Die gleiche Position vertritt die Umweltdezernentin der Region, Christine Karasch, die ebenfalls CDU-Mitglied ist und im Herbst Regionspräsidentin werden will. Sie schiebt die Verantwortung für das Scheitern eines Kompromisses auf die SPD, spricht von Blockade und will das Verfahren an das Niedersächsische Umweltministerium delegieren. .....

 

- Den ganzen Bericht aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)


13. März 2021

„Werden Parteien an ihr Bekenntnis erinnern“

 

Sprecher der Angelvereine, Jan Schiffers, im Stadtanzeiger-Gespräch

 

 WUNSTORF (tau). Erleichterung auf Seiten der Angler: In der vergangenen Woche haben sich die beiden großen Regionsfraktionen SPD und CDU klar gegen drohende Angelverbote im künftigen Landschaftsschutzgebiet Untere Leine positioniert. Allerdings hat die Regionsversammlung über den Entwurf zur Sicherung des FFH-Gebietes noch immer nicht beraten. Die Zeit drängt, denn bis zum 15. Juli läuft die Frist, wie Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies mitteilt. Bis dahin müssen alle Verordnungen fix sein. Mit einem baldigen Beschluss rechnet daher auch der Sprecher der Angelvereine, Jan Schiffers. Mit dem Chef des ASV Luthe hat der Stadtanzeiger gesprochen.  ........

Von André Tautenhahn

 

- Das ganze Interview mit dem Wunstorfer Stadtanzeiger vom 13.03.2021 lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


 13. März 2021

Grüne im Gespräch mit dem ASV Luthe

Drucksache zur Ausweisung der FFH Gebiete erwartet

 

WUNSTORF (gi/r). „Auch die Angelvereine verstehen sich als Naturschützer*innen und betonen, dass der Umwelt- und Naturschutz nicht an der Wasseroberfläche aufhören darf. Gerade die Gewässer werden von den Anglern gepflegt und von Unrat und Abfall regelmäßig gereinigt. Es besteht ein großer Unterschied zwischen Anglerinnen und Anglern, die über ihre Vereinsmitgliedschaft in einem der beiden größten anerkannten Naturschutzverbände organisiert sind, und Freizeitangler, das muss endlich anerkannt werden. Aus diesem Grund müssen wir auch vor Beschluss der Drucksache gehört werden“, so Jan Schiffers vom Angelsportverein Luthe. .....

 

- Den ganzen Bericht aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)


 06. März 2021

SIEG IM KAMPF GEGEN ANGELVERBOTE

 

Nachdem sich die SPD-Regionsfraktion gestern offiziell gegen fachlich haltlose und wissenschaftlich unbegründbare Verbote des Angelns im FFH-Gebiet "Untere Leine" gestellt hatte, zog die CDU-Regionsfraktion nach. Beide Fraktionen gaben gestern entsprechende Pressemitteilungen heraus. SPD und CDU begrüßen die von uns Anglern unterbreiteten Kompromissvorschläge, die Angelverbote nicht erforderlich machen. Hinter unserem Vereinsvorsitzenden Jan Schiffers, der als Vertreter der Angelvereine des FFH-Gebiets "Untere Leine" gehandelt hat, und Heinz Pyka und Ralf Gerken vom Anglerverband Niedersachsen liegen mehrere Monate harter Arbeit, die völlig verdient von einem Erfolg gekrönt ist. Wir Angler haben mit diesem Sieg ein Zeichen gesetzt. Wir sind viele und lassen uns nicht länger alles gefallen! Der Politik konnten wir verdeutlichen, welch großen Beitrag wir Angler als Mitglied in einem der beiden größten anerkannten Naturschutzverbände in Niedersachsen im Natur-, Arten- und Umweltschutz leisten. Wir hoffen nun auf eine positive Wirkung für die anstehende Klage des Anglerverbands Niedersachsen gegen die massiven und ebenfalls nicht nachvollziehbaren Angelverbote im FFH-Gebiet "Südliche Leineaue" zwischen Hannover und Ruthe. Wir drücken die Daumen!

Wir danken nochmals der FDP-Fraktion um Daniel Farnung, die Angelverbote in allen Verfahren in der Region Hannover strikt abgelehnt hat.

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


 05. März 2021

Erfolg für Angler-Vereine

 

SPD und CDU gegen neue Nachtangelverbote an der Leine

 

Die Region hat bereits Angelverbote an der Leine beschlossen. Weitere Verbote nach Sonnenuntergang an der Leine zwischen Hannover und Neustadt lehnen die großen Mehrheitsparteien jedoch ab. Ein Erfolg für die Angler.

 

Gegen Nachtangelverbote in dem derzeit diskutierten Leine-Schutzgebiet zwischen Hannover und Neustadt sprechen sich die großen Regionsparteien SPD und CDU aus. ..........

 

 

- den ganzen Bericht aus der NP lesen sie hier (PDF)