Aktuelles



30. Mai 2021

 Unser 1. Vorsitzender Jan Schiffers im Luther Dorfgespräch mit Nadine Kohrs


20. Mai 2021

Stadt hält Eingriffe für unverhältnismäßig

Verwaltungsausschuss billigt Stellungnahme zum Verordnungsentwurf

WUNSTORF (tau). Die Stadt hat ihre Stellungnahme zum Verordnungsentwurf des Landschaftsschutzgebietes (LSG) Untere Leine formuliert, über den auf Regionsebene bereits kontrovers diskutiert wird. Der Verwaltungsausschuss am Montag hat über das Papier beraten und folgt der Argumentation, wie Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt auf Nachfrage bestätigte. Mit der Ausweisung des LSG drohen Nachtangelverbote. Das kritisiert die Stadt wiederum als bedenklich und unverhältnismäßig. .....

- Den ganzen Bericht aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


 28. April 2021

Streit um Nachtangelverbote

Ein Machtwort des Umweltministers bleibt vorerst aus

POGGENHAGEN (tau). Nach einer Reihe von Regionspolitikern hat nun auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies am Dienstagabend die Edelkrebszuchtanlage in Poggenhagen besucht und mit Vertretern der ortsansässigen Angelvereine sowie des Anglerverbandes Niedersachsen (AVN) gesprochen. Bedrohte Fischarten wie Karausche, Schlammpeitzger und Bitterling sowie Flusskrebse und Teichmuscheln dürfen sich somit weiter über prominente Unterstützung freuen, aber ob es ihnen am Ende auch hilft, das blieb offen. Ein Machtwort in der Auseinandersetzung der Angler mit der Unteren Naturschutzbehörde der Region Hannover werde der Minister jedenfalls nicht sprechen. Er sieht die Zuständigkeit weiterhin bei den Beteiligten vor Ort. .....

- Den ganzen Bericht aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


28. April 2021

 Fischhege in der Leine:

 Umweltminister will Angler mehr unterstützen

Hoher Besuch am Krebsbecken: Mitten in der Diskussion um Angelverbote an der Leine besuchte Umweltminister Olaf Lies (SPD) Angler in der Zuchtstation Poggenhagen (Neustadt). Die zeigten dort, wie sie sich für den Umweltschutz einsetzen, der sonst oberhalb der Wasseroberfläche aufhört.

385 Flora-Fauna-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete) soll es bis zum Sommer in Niedersachsen geben. Andernfalls drohen saftige Strafzahlungen an die EU, die diese bereits vor Jahren angedroht hat. Weil es eng wird, hat Niedersachsen Umweltminister Olaf Lies den Kreisen bei der Ausweisung eine „Deadline“ bis zum Juli gesetzt. Das Gute: Die meisten Landkreise haben ihre FFH-Gebiete schon verabschiedet. Das weniger Gute: Es fehlen noch einige – darunter auch die Leineaue zwischen Hannover und Stöckendrebber (Neustadt am Rübenberge). Und ausgerechnet hier ist ein Streit um Angelverbote entbrannt, der auch die Politik mehr und mehr auf den Plan bringt. Jetzt besuchte sogar Umweltminister Olaf Lies den Anglerverband Niedersachsen (AVN) auf der Fischzuchtstation in Poggenhagen (Neustadt). .....

- Den ganzen Bericht aus der NP lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


28. April 2021

Hilfe für bedrohte Arten:

Umweltminister Lies lobt Nachzuchtprojekte der Angler in Poggenhagen

Angler tun in Neustadt und Wunstorf viel für den Erhalt von Arten und Lebensräumen: Davon hat sich der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies auf der Teichanlage Göckemeyer in Poggenhagen überzeugt. In die Debatte ums Nachtangelverbot will der SPD-Politiker aber nicht eingreifen.

 

Edelkrebs, Karausche, Schlammpeitzger: Viele Wasserbewohner mit klangvollen Namen sind hierzulande in ihrem Bestand gefährdet. Auf dem Gelände der Teichwirtschaft Göckemeyer in Neustadt-Poggenhagen züchtet der niedersächsische Anglerverband diese alten Arten nach, um sie wieder auszuwildern. Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat die Projekte am Dienstagabend besucht. .....

- Den ganzen Bericht aus der HAZ lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook-


17. April 2021

Piellusch gegen Nachtangelverbot

 

Die Angelvereine haben einen Kompromiss vorgeschlagen sagt Carsten Piellusch

 

Zwar soll das Nachtangelverbot nach dem Entwurf der neuen Landschaftsschutzgebietsverordnung in dem circa 80 Kilo-meter langen Flussabschnitt vordergründig betrachtet nur auf einer Länge von circa 9,5 Kilometer gelten, was 11,5 Prozent entspräche.

 

Davon sind die Angelvereine in den Flussanrainerkommunen, zu denen auch Wunstorf gehört, aber unterschiedlich betroffen. Zum Teil entfielen 50 Prozent der Flächen, die den Vereinen an der Leine zum Angeln zur Verfügung stehen. So steht es in einer Presserklärung des SPD-Bürgermeisterkandidaten Carsten Piellusch.  ....

- den ganzen Artikel aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


 11. April 2021

Angler und Politik im Gespräch mit Hey Fishing

Die YouTuber von Hey Fishing haben sich dem Thema Angelverbote angenommen und mehrere Interviews mit Vertretern der Anglerschaft und der Politik geführt. Von den Anglern wurde neben Heinz Pyka (Vizepräsident Anglerverband Niedersachsen, 1. Vorsitzender FV Hannover) auch unser 1. Vorsitzender Jan Schiffers als Vertreter der Vereine des FFH-Gebiets "Untere Leine" befragt. Das Interview mit Jan wurde einen Tag nach der offiziellen Ablehnung von Nachtangelverboten durch die Fraktionen von SPD und CDU in der Presse durchgeführt. Die CDU-Fraktion ist leider in den folgenden Wochen zurückgerudert. Dieser Richtungswechsel der CDU, der im Widerspruch zu den vom Anglerverband Niedersachsen zur Landtagswahl 2017 bei der Landes-CDU angefragten Wahlprüfsteinen und auch zum aktuellen Regierungsprogramm der CDU Niedersachsen steht, war zum Zeitpunkt des Interviews nicht vorhersehbar. Die CDU war in der Vergangenheit ein verlässlicher Partner der Angler. Wir hoffen darauf, dass man sich nun auf seine Wahlversprechen besinnt und Verboten nicht zustimmt.

Interviewt wurden auch Wiebke Osigus (MdL SPD Wunstorf/Neustadt) und Daniel Farnung (Regionsabgeordneter FDP). Beide Politiker lehnen wissenschaftlich unbegründete Einschränkungen des Angelns vehement ab und haben sich stark für uns Angler in der Region Hannover eingesetzt. Gelingt es in der Region Hannover unverhältnismäßige und fachlich haltlose Verbote, die es in anderen FFH-Gebieten entlang der Leine außerhalb der Region Hannover nicht gibt, zu verabschieden, wird dies weitere Verbote in Niedersachsen und auch in anderen Bundesländern nach sich ziehen. Daher sollte ganz Angeldeutschland nun nach Hannover schauen.


09. April 2021

„Gewitterfurzer“ mit politischer Dimension: SPD besucht Angler

 

 

 Ziemlich artenarm sähe es ohne sie wohl unter der Wasseroberfläche aus: Ihre Schutzprojekte stellten Angler SPD-Regionspolitikern und dem Regionspräsidentschaftskandidaten Steffen Krach jetzt in ihrer Zuchtstation in Poggenhagen vor. Angesichts drohender Angelverbote haben Quappe, Schlammpeitzger und Co. längst eine politische Dimension. .....

 

Den ganzen Bericht aus der NP lesen sie hier (PDF)


01. April 2021

Schiffers greift CDU an

Weiter Stress um Nachtangelverbote / Verordnungsentwurf liegt vor

Der Verordnungsentwurf für das Landschaftsschutzgebiet Nördliche Leineaue mit den umstrittenen Nachtangelverboten liegt jetzt vor. Bis zum 27. Mai und damit deutlich länger als üblich, hat die Stadt nun Zeit, eine Stellungnahme abzugeben, so Sprecher Alexander Stockum. Dies soll aber nicht geschehen, ohne die Stimme der betroffenen Angelvereine gehört zu haben. Die zeigen sich wiederum empört über den Entwurf und Äußerungen aus dem Lager der Regions-CDU. Dort werde den Anglern angedichtet, Maximalforderungen erhoben zu haben. Das weist der Sprecher der Vereine, Jan Schiffers, zurück. "Wir können keinen Verboten zustimmen, die wissenschaftlich haltlos sind." .....

- Den ganzen Bericht aus dem Wunstorfer Stadtanzeiger lesen sie hier (PDF)

- siehe auch ASV Luthe auf Facebook


 29. März 2021

Die Region Hannover muss bis zum 20. Juli die Leineaue zwischen der Landeshauptstadt und der nördlichen Regionsgrenze bei Neustadt-Stöckendrebber für den Landschaftsschutz sichern. Sonst übernimmt das niedersächsische Umweltministerium. Streit gibt es um Regelungen für Angler – auch innerhalb der Politik.

 

Das wird eng: Bis zum 20. Juli muss die Region die Leine zwischen Herrenhausen und der nördlichen Regionsgrenze bei Neustadt-Stöckendrebber per Verordnung für den Landschaftsschutz sichern. Fällt bis dahin kein entsprechender Beschluss, könnte das niedersächsische Umweltministerium die Angelegenheit übernehmen und damit die Politiker der Regionsversammlung ausbremsen. Es gilt, angedrohte Strafen durch die Europäische Union zu vermeiden. .....

 

- Den ganzen Bericht aus der HAZ können sie hier lesen (PDF)


 26. März 2021

Auszüge aus einer Gegendarstellung von unserem 1. Vorsitzenden Jan Schiffers zu einem Pressebericht aus der HAZ vom 23.03.2021 (siehe Foto) und einer uns vorliegenden Pressemitteilung des BUND / Region Hannover vom 23.03.2021 (BUND unterstützt die Region bei der Umsetzung der FFH Richtlinie).

Jan Schiffers:

In der heutigen Ausgabe der HAZ behauptet der CDU-Regionsabgeordnete Eberhard Wicke aus Garbsen, seine Partei und auch Umweltdezernentin Christine Karasch (CDU) hätten das Gespräch mit uns Anglern gesucht und Kompromissvorschläge unterbreitet. Man habe uns gefragt, wo wir Angler denn künftig noch angeln möchten. …..

 

 ….. Vorgespräche, wie etwa mit Kanuten im Rahmen eines runden Tisches gab es, mit uns Anglern nicht. Stattdessen wurden wir vor vollendete Tatsachen gestellt. …..

 

…. Der BUND Region Hannover hat sich gestern mit einer Pressemitteilung an die Regionspolitik und Presse gewandt. Der BUND unterstützt Angelverbote und führt hierfür an den Haaren herbeigezogene Argumente an. Man spricht hier von durch Angler gestörten Arten wie dem Schwarzstorch oder dem Seeadler, die im FFH-Gebiet "Untere Leine" vorkommen sollen. …..

 … Unser 1. Vorsitzender Jan Schiffers (links im Bild) hat 2017 einen verletzten Seeadler aus den Meerbruchwiesen am Steinhuder Meer gerettet. Er hat hierdurch mehr zum Erhalt des Seeadlers beigetragen als die besagten BUND-Mitarbeiter. …

 

….. In den 70er Jahren gab es in der Leine nur noch vier Fischarten, heute sind es durch Besatzmaßnahmen der lokalen Angelvereine wieder 32 Arten. Wir Angler haben mit eigenen Mitteln

diese verschwundenen Arten wieder angesiedelt, nicht der NABU oder der BUND!!! …..

 

..... Zu den Mitgliederzahlen anerkannter Naturschützer:
NABU Deutschland: 820.000
BUND Deutschland: 470.000
Jäger: 390.000
Angler: 5 - 6 Millionen (1,4 Mio. org.) .....

 

….. Es stellt sich hier die Frage, wer hier die "Minderheit" ist. Da muss man sich fragen, warum NABU und BUND beim Niedersächsischen Weg einbezogen wurden, nicht jedoch der Anglerverband Niedersachsen .....

 

Angler, wacht auf und wehrt euch!


20. März 2021

 

Konflikt an der Leine wird Wahlkampfthema